Geschichte / Abteilungsbanderole, Fahne

Abteilungsbanderole, Fahne

Die "Burgunderfahnen" in der Sammlung des HVM stammen aus den militärischen Auseinandersetzungen zwischen dem Herzogtum Burgund und der Eidgenossenschaft zwischen 1474 und 1477, die als "Burgunderkriege" in die Geschichte eingegangen sind. Am 2. März 1476 kam es in der Schlacht bei Grandson zum ersten grossen Treffen. Dabei mussten die Truppen von Karl dem Kühnen eine empfindliche Niederlage im Kampf gegen die eidgenössische Infanterie hinnehmen. Den Siegern fiel nicht nur eine grosse Beute an Fahnen und Kriegsmaterial in die Hände, sondern auch das mit Kunstschätzen ausgestattete Feldlager Karls des Kühnen. "Man vant ouch in dem leger", heisst es bei Diebold Schilling, "das man im angewunnen hat, gar vil köstlicher panern und venli von gold und siden gemacht...". Aus der Stadt St.Gallen hatten 131 Mann unter Hauptmann Ulrich Varnbüler teilgenommen. Die St.Galler brachten 28 erbeutete Fahnen nach Hause. Davon sind noch acht Stück erhalten. Karl der Kühne (1433-1477), Herzog von Burgund und Luxemburg, führte als Devise den flammensprühenden Feuerstahl aus dem Orden vom Goldenen Vlies und das Andreaskreuz. Auch der Wahlspruch "Je lay emprins" ("Ich habe es gewagt"), findet sich auf den meisten burgundischen Feldzeichen sowie der Apostel Judas in Rot auf Silbergrund. Die Stangenhülle ist hier weiss und blau. Ein alter Spottreim fasst das Scheitern Karls zusammen: "Herzog Karl von Burgund verlor bei Grandson das Gut, bei Murten den Mut und bei Nancy das Blut."

Herkunft: Europa, Schweiz, Waadt, Grandson
Datierung: um 1476
Material: Leinen, Seide, Ölfarben, Gold, Silber
Masse: Maximalmass H 29,0 cm x B 156,0 cm cm
Inventarnummer: G 11907

Provenienz:
- 1874:, Depositum
- Kulturmuseum St. Gallen

Zur Sammlung hinzufügen

Zurück

Image

Ähnliche Objekte

Reiterstandarte der Stadt St. Gallen, Wimpel, Fahne , Kopie

Städtische Reiterstandarte, Standarte

Fahne Militär Veteranen Verein

Medaillons aus der Fahne der «Singgesellschaft zum Antlitz, Distelsang», 1820-1825